Links der Woche

  • Leila Abu-Saada über einen Sammler arabischer Filmposter – darunter eins von Für ein paar Dollar mehr.
  • Van Bo Le-Mentzel in der Berliner Zeitung: „Schluss mit dem ‚Deutsch mit Migrationshintergrund‘-Quatsch!“
  • Aus der Reihe „Kann man sich nicht ausdenken“: Wie Michael Bittner für seine Entlarvung der Lügenpresse gelobt wird.
  • Mely Kiyak in der Zeit: „Was die AfD sexy macht, ist keine sozialpolitische Vision, sondern ihr Menschenhass. Trotzdem nehmen Politiker sie in Schutz.“
  • Rebecca Maskos: „Kein Sex ist auch keine Lösung“.

Links der Woche(n)

Bin ewig nicht dazu gekommen, regelmäßig Link-Empfehlungen zu posten. Habe trotzdem ein paar Links zusammengeklaubt, die jetzt teilweise gut abgehangen, aber immer noch lesenswert sind.

  • Eva Thöne interviewt Shereen El Feki und Leila Ahmed für Spiegel online: „Mohammed war in gewisser Weise Feminist“.
  • Kattascha auf ihrem Blog: „Was du wissen solltest, bevor du AfD wählst“.
  • Und die AfD stellt sich auch noch mal in eigenen Worten vor.
  • Nora Amin in der taz: „Ein weiblicher Platz“.
  • Paul Mecherils Rede auf dem Neujahrsempfang des Bremer Senats (im Weser-Kurier).
  • Worin Jürgen Todenhöfer sich als deutscher Nahost-Experte in der Tradition von Karl May, Gerhard Conzelmann und Peter Scholl-Latour erweist (von Özlem Gezer).